Gesellschaftliche Unverträglichkeitsbescheinigung

Diese Gesellschaft macht mich krank, was ich mir nun zum zweiten Mal attestieren lassen habe.

 

spD S1
spD S2

In diesem Gutachten fehlt aber noch dazu die immense bzw. hoch traumatische Beschädigung meines Lebens durch die ständigen Entwertungen durch meine eigene Familie seit meinem frühen Kindesalter sowie durch den familiären Machtmissbrauch durch den älteren Sohn meiner Eltern. Siehe meiner veröffentlichten >Kurzbiographie<.

 

Und um den Spaß noch dazu richtig perfekt zu machen, findet man > hier < den im Gutachten erwähnten Antrag auf Sterbehilfe. 😉

 

 

 

Advertisements

24 Kommentare

Eingeordnet unter Mein Jobcenter

24 Antworten zu “Gesellschaftliche Unverträglichkeitsbescheinigung

  1. yrrej tom

    Es gibt also doch mindestens einen kompetenten Psychiater in deutschland?

  2. Conrad Wesemann

    Hallo Michael ich schon wieder

    Ich hoffe ich nerve dich nicht(ich denke du bekommst einige Mail’s die du beantworten mußt(zu viele)) Aber eins muß ich noch loswerden. Dein Fall wenn ich ihn so nennen darf riecht nach Burn-out-syndrome, würde ich eindeutig sagen was mich auch nicht wundert – da ich mir deine aktionen gut vorstellen kann und ich sage nach 18 Jahren selbständigkeit davon 2 als Aufstocker: das die Arbeitslosigkeit beziehungsweise die Abhängigkeit vom Jobc. mein mit Abstand ANSTRENGENSTER UND NERVENAUFREIBENSTER Job ist den ich je hatte und das noch für umme. Ich war selbst betroffen vom Burn-out was in der heutigen Zeit ja schnell passieren kann. Und eine Lösung ist deine Arbeitszeiten(die Du ja sowieso nicht bezahlt bekommst) extrem zu verkürzen, was dir ja auch vom Arzt bescheinigt wird und/aber selbst auch wieder zu viel Stress führen kann – der auf jederfall und für jeden einer der wichtigsten komponenten ist bei der Problembewältigung. Es fällt vielleicht(mir auch) schwer mal eine weile nichts(oder sehr wenig) zu machen, aber wird bei Burn-Out unabwendbar. Arbeitszeit ist natürlich auch das stappelweise Ausfüllen von Formularen und Erbringen von Nachweisen, Compi.arb. u.s.w. Ich kann dir auch noch zusätzlich anbieten dir beim Arbeitszeiten runterfahren zu helfen in dem ich ein paar ehrenamtliche Jobs übernehme, weil ich deine Aufgabe die Du angehst sehr gut und wichtig finde. Deshalb wäre ich auch dafür das du dich sponsoren läßt(nicht zurückzahlbare Förderungen/auchEUo.Privat), damit Du deine Arbeit dann auch wieder weiter mit voller Energie machen kannst solange du willst. Ich will dir nicht zu viel versprechen aber dir fallen vielleicht ein paar dinge ein, bei deinem unternehmen, welche du auch von anderen erledigen lassen kannst. <– komisches deutsch … na ja vielleicht können wir uns ja bald beim Hosen abholen Unterhalten. PS. keine angst vor mir ich bin nicht schwul oder ex-stasi oder irgendwas ich bin einfach nur ein 'Guter' der sich bemüht, wenn ich mir hiermit mal selbst auf die Schulter klopfen darf Conrad – für mich ist Musik die beste Heilung und Therapie und Musiker sind nie unpolitisch – Conratz'n

    • Deutscher Michel

      „Nicht zurückzahlbare Förderungen“ wären Einnahmen, die entsprechend angegeben und mit ALG II verrechnet werden müssten.
      So etwas öffentlich einem Sanktionierten ALG II Bezieher vorzuschlagen ist also bestimmt keine wirklich gute Idee.

      Ich werde den Verdacht nicht los, dass das Jobcenter mit allen Mitteln versucht „Wendeberater“ an seinem Engagement zu hindern. Ein Mittel ist natürlich das Geld zu kürzen damit er kein Geld mehr für die Kreuzaktionen, Webseiten, … hat. Aber ich hoffe und vermute, dass das nichts nützt und das Jobcenter eher das Gegenteil erreicht.

      Eigentlich sollte man nicht öffentlich über die Diagnose von Personen diskutieren, aber wenn „Wendeberater“ das Schreiben schon online stellt, …
      „Posttraumatische Belastungsstörung“ durch die Erfahrungen in der DDR mit „depressiven Episoden“, aktuell nach der Kürzung des Existenzminimums.

      Auf „staatlich“ angeordnete Sanktionen – Kürzungen des Existenzminimums – kann man eigentlich nur mit einer reaktiven Depression reagieren, alles andere wäre krank.

      Dieser Staat behandelt Erwerbslose menschenunwürdiger als Strafgefangene und die Gesetzgeber selbst verfallen schon in eine „reaktive Schockstarre“ als nur kurzzeitig ihre Diätenerhöhung um 10% auf 9.000+ EUR verschoben wurde. Zwischenzeitlich wurde sie von unserem BuPrä unterschrieben.

  3. yrrej tom

    Ein gesunder Mensch in einer sehr sehr sehr sehr sehr kranken Gesellschaft muss ja irgendwie auf die Situation reagieren. Von auffällig bis komplett verzweifelt – eine gesunde Reaktion auf ein krankes Umfeld wirkt auf Menschen, die von dieser Gesellschaft konditioniert wurden, oft wie ein Krankheitsbild.

    • Deutscher Michel

      Im Kapitalismus muss sich der Mensch – Humane Ressource – der Wirtschaft anpassen und wird wie natürliche Ressourcen als Kostenfaktor betrachtet und ausgebeutet. Schliesslich möchten ein paar „Grössenwahnsinnige“ ultrareich werden.

      Wenn die weltweite Arbeit genügt damit wenige Menschen Multimilliardäre werden werden Milliarden Menschen um den gerechten Lohn ihrer Arbeit betrogen.

  4. yrrej tom

    Ob Kapitalismus oder sonst was , in jedem System werden die Menschen von ihrer Kindheit an abgerichtet.Mal mehr mal weniger, mal ganz direkt, mal subtil.Es soll der Erhaltung des Systems dienen und angeblich auch dem Einzelnen, der sich durch die Abrichtung in der jeweiligen Gesellschaft gut zurecht findet. Er kann es dann in diesem System ‚zu etwas bringen‘,Anerkennung bekommen, ein Haus bauen,usw.

  5. Deutscher Michel

    „yrrej tom: „Ob Kapitalismus oder sonst was , in jedem System werden die Menschen von ihrer Kindheit an abgerichtet.““

    „Abrichten“ ist ein passender Ausdruck, das hört man auch immer wieder von unseren Gesetzgebern als Begründungen für Sanktionen heraus.
    Bei manchen SanktionsBefürwortern muss man sich fragen in welcher ideologischen mittelalterlichen Scheinwelt diese leben.

    Streit um Abschaffung der Hartz-IV-Sanktionen

    Veröffentlicht am 06.06.2014
    Debatte vom 06.06.2014
    Sollen Langzeitarbeitslose, die Termine versäumen oder Jobs ablehnen, bestraft werden, in dem man ihnen das Geld kürzt? Diese Frage spaltet den Bundestag. Das wurde am Freitag, 6. Juni 2014, deutlich, als die Abgeordneten über einen Antrag der Linken (18/1115), die sogenannten Hartz-IV-Sanktionen komplett abzuschaffen, in erster Lesung debattierten.

    oder direkt über http://www.bundestag.de/mediathek/
    http://dbtg.tv/fvid/3492306
    TOP 27 Sanktionen bei Hartz IV und Sozialhilfe
    40. Sitzung vom 06.06.2014 | 10:46:38 Uhr | Dauer: 01:42:50

    • yrrej tom

      Das bedingungslose Grundeinkommen wäre eine grosse Hilfe für alle Menschen, die sich von ihrer Abrichtung befreien wollen.Sie könnten in Ruhe über sich, Gott und die Welt nachdenken, und die ersten Schritte zu einem selbstbestimmten Leben machen ,wenn sie nicht mehr von frueh bis spät von a bis z gehetzt werden, und diese Panikmache von wegen:’Existenz-Verlust‘ endlich weg waere.

      • Deutscher Michel

        Es ging in der Debatte zwar um Sanktionen und nicht um das BGE aber dass das BGE einige Politiker immer noch nicht verstanden haben und auch nicht verstehen wollen wird auch deutlich.

        Die Vorträge von André Presse über die schrittweise BGE-Finanzierung finde ich persönlich am verständlichsten.

  6. es sind beileibe nicht nur politiker/innen die das bge nicht verstanden haben! wer weiss schon dass ein bge für den staatshaushalt kostenneutral sein kann? wenn das entsprechende modell zum tragen kommt… mehr dazu bei facebook in der offenen gruppe „grundeinkommen und grundgesetz“…

    • Deutscher Michel

      Eigentlich haben wir bereits ein „bedingtes Grundeinkommen“ anstatt einem „bedingungslosen“, es wird nur nicht so benannt.

      Der Steuerfreibetrag beträgt bereits pro Jahr rund 8.400 €, also rund 700 € pro Monat, das steuerfreie Existenzminimum.
      Ob jemand den Steuerfreibetrag, Wohngeld, Bafög, … oder Hartz 4 in etwa in der Grössenordnung pro Person erhält – oder besser angerechnet bekommt – aber ein Grossteil an kostenaufwändiger Verwaltung und Kontrolle wegfällt ist das schon annähernd kostenneutral.
      Aber die ganzen Beamten, Pensionäre, Arbeiter, … haben damit natürlich ein Problem, „mann muss doch etwas leisten und arbeiten um etwas zu bekommen. Schliesslich arbeiten wir …
      … fleissig wie ein Bienenvolk“ das ständig Honig produziert.
      Dann kommt der Imker mit etwas Rauch, nimmt den Honig und setzt billiges Zuckerwasser ein und verkauft den Honig mit Profit, lebt in Saus und Braus und die Bienen haben nichts ausser Zuckerwasser und die Arbeit.

      • yrrej tom

        Meinst du so nach dem Motto: ich putze seit 100 Jahren 24 Stunden am Tag Toiletten, und sehe nicht ein das irgendjemand hier zuhause bleiben darf und dann auch noch Geld bekommt! ? Oder die offensichtlich verwirrte Frau aus der Maischberger Sendung, die dauernd rief „sie sollen kohlkoepfe ernten!“ „unter 25 kein Hartz 4 !“ und „wer nicht arbeitet soll auch nicht essen !“ ?

      • Alfred

        Nö, wir haben nicht einmal eigentlich ein bedingtes Grundeinkommen.
        Hätten wir ein solches, dürfte man hinzuverdienen soviel man wollte, es würde obendrauf gerechnet werden – entsprechend der Grundeinkommens-Charakteristik (obwohl wir uns bei einem bedingten Grundeinkommen zu irgendeiner Form der Arbeit verpflichten!). Da man in solchen Fällen uns aber dies „Grundeinkommen“ vorenthält, entzieht man dem ganzen wieder den Boden bzw. mein Erwerbseinkommen ist jetzt auch mein Grundeinkommen (so ein Unsinn in diesem Zusammenhang!)
        Da ich aber zunächst den sogenannten „Hilfebedürftigen“ zugeordnet werden muß, ist dies die Grundlage von allem. Ich kann nicht auf meinem Existenzminimum aufbauen, sondern muß davon auf eine recht hart(z)e Art und Weise nahezu meinen gesamten Lebensunterhalt bestreiten, angesichts eines Faktors von wirtschaftlicher Produktivität, der noch nie zuvor solch hohe Dimensionen wie heute erreicht hatte.
        Wahnwitziger geht es eigentlich nicht mehr. Damit geht es uns heute nicht wirklich besser als den „glücklicheren“ Bettlern im Mittelalter, denen die regelmäßigen kirchlichen Almosen gerade so zum Überleben hingelangt hatten.

  7. yrrej tom

    Und ueberhaupt, „für die Gesellschaft etwas leisten“ ist ja eigentlich super.aber viele meinen damit leider „irgendwie zu Geld zu kommen“egal ob man anderen damit schadet.

    • Deutscher Michel

      Meiner Meinung nach leistet „Wendeberater“ wesentlich mehr für die Gesellschaft als jeder Multimillionär.

  8. yrrej tom

    Er ist ein aeusserst produktives Mitglied der Gesellschaft. Z.b. hilft er Opfern des Ökonomischen Systems , betreibt Aufklärung usw.

  9. Alfred

    „Ob Kapitalismus oder sonst was , in jedem System werden die Menschen von ihrer Kindheit an abgerichtet.Mal mehr mal weniger, mal ganz direkt, mal subtil.Es soll der Erhaltung des Systems dienen und angeblich auch dem Einzelnen, der sich durch die Abrichtung in der jeweiligen Gesellschaft gut zurecht findet. Er kann es dann in diesem System ‘zu etwas bringen’,Anerkennung bekommen, ein Haus bauen,usw.“

    Das ist zwar (nahezu) völlig richtig, allerdings sollte man genauso auch zugestehen, dass Gesellschaften anders kaum lebensfähig wären. Irgendwo muss man schliesslich sich auf eine Verständigungsgrundlage einigen.
    Der Haken liegt vielmehr darin: die jeweiligen Systeme dürfen sich nicht quasi selbst überleben und künstlich am Leben erhalten werden. Sodann haben sie wirklich jede Legitimation verloren, und Zerstörung und Krankheit folgen hinterdrein.

  10. yrrej tom

    Eine lebensfähige Gesellschaft kann meiner Meinung nach nur auf Altruismus basieren. Ich glaube, das die menschliche Rasse die Kettenreaktion der Abrichtung (abgerichtete Eltern richten ihre Kinder ab und lassen Sie von Fachleuten abrichten) unterbrechen muss, und anfangen muss, sich hier auf diesem Planeten anständig zu benehmen. Wir haben keine Zeit, auf die Befindlichkeiten von Menschen einzugehen, die die Wahrheit nicht sehen möchten, und sich lieber etwas vormachen wollen. Die Sucht nach Illusionen ist die schlimmste Sucht.
    Wir müssen damit aufhören, anderen Lebewesen Leid zuzufügen, um davon zu profitieren.

  11. Michas Arbeit ist WENDEBERATER und wenn die ZUGANGSVORAUSSETZUNG dafür eine ZERTIFIKAT des SpD (=Persilschein) ist, dann ist es gut, dass er in dem Fall genau die Unterstützung bekommen hat, die er braucht, damit er gesunden kann – denn er gesundet am ERfolg seiner Werke und seines frei-emenzipierten Wirkens ;-))) Gute Besserung, Michael!
    P.S.: richtig gut mit Psychiatern umzugehen usw. ist sicher auch nicht leicht -also dass sie sich als menschliche Helfer berufen sehen, genau das zu geben, was einem WIRKLICH hilft – gute Arbeit geleistet Micha und SpD.
    Das könnte im Fall von Bankern und Politikern auch gern so gemacht werden… ganze Kriege würde man damit verhindern meine ich…

  12. Schubert

    Nicht Du bist krank, sondern das System.

  13. Eck

    Als arbeitslos gilt in Deutscchland nicht der, der nicht für andere arbeitet, sondern der, der sich fürs Arbeiten kein Geld aneignen kann. Geldarme können einander fürs Arbeiten nicht bezahlen.

    Hartz4Gesetze setzten Mitspracherechte über Arbeitsinhalte und Arbeitsbedingungen außer Kraft.

    Sanktionen (Verweigerung des Existenzminimums) sind de facto ein indirekter Mordversuch.

  14. Eck

    Es gibt eine Broschüre „Juden in Spandau“, sie (untendiert) bezeugt, dass die Judenvernichtung in Arbeitsagenturen begann.

  15. Pingback: Freundliche Absage zur Zahlung der auferlegten Geldstrafe in Raten | Der-Wendeberater(.de)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s