Monatsarchiv: November 2014

Verleihung der – Rosaroten Brille – an den Berliner Pup Talk

Hiermit möchte ich dem „Berliner Pup Talk“ die Ehre zuteil werden lassen, ihm die erste vom Wendeberater gestiftete „Rosarote Brille“ zu verleihen.

Die „Rosarote Brille“ hat sich der Berliner Pup Talk mit der Einleitung des Artikels bezüglich der Diskussionsrunde „Hartz IV oder bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)“ in der „Pankower Allgemeine Zeitung“ mehr als verdient. Nachstehend der betreffende Auszug…

Weiterlesen

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Rosaroten Brille

Artikel über den Berliner Pub Talk zum Thema „Hartz IV oder BGE?“ in der Pankower Allgemeine Zeitung

Am 30. Oktober standen im Berliner Pub Talk zum Thema „Hartz IV oder bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)“ zwei Protagonisten der Debatte miteinander im Disput. Beim Berliner Pub Talk „10 Jahre Hartz IV – Pflicht oder Zwang“ diskutierten Johannes Eber (Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft INSM) und „BGE-Papst“ (und Wendeberater) Michael Fielsch.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Diskussionsrunde

Infos zur italienischen Fernsehsendung zur Dokumentation der Opfer der Agenda 2010

Nachstehend einige Information zur geplanten italienischen Fernsehsendung des staatlichen Senders „Rai 3“ bezüglich der Dokumentation „Prekäre Arbeit in Deutschland – Betroffene der Agenda 201“, wofür weiterhin aussagefreudige Interview-Partner gesucht werden…

www.presadiretta.rai.it

.

Zitat: „Wir möchten versuchen, dem italienischen Publikum zu zeigen, dass es in Deutschland nicht nur Wohlstand, Wachstum und perfekt funktionierende soziale Mechanismen gibt, sondern auch „Schattenseiten“. Wenn man zum Beispiel an die Zahlen der Kinderarmut denkt, die sogenannten „Hartz IV Familien“ – oder an Personen, die für einen geringen Lohn mehrere Jobs machen müssen und trotzdem nicht über die Runden kommen – oder andere, die versuchen, sich selbständig zu machen und trotzdem aufstocken müssen – ganz zu schweigen von denen, die gut ausgebildet sind, ihren Job verlieren und einfach nicht mehr auf den Arbeitsmarkt zurückfinden (oder zurückfinden wollen, weil sie dieses System nicht unterstützen mochten). Das sind Beispiele, die man in Italien von Deutschland so nicht kennt und das möchten wir ändern.“

Infos bei Facebook:
www.facebook.com/PresaDiretta.Rai

und über Twitter:
@Presa_diretta
@IaconaRiccardo

.

Informationen in englischer Sprache…

„Presa Diretta“ is a leading investigative Tv prime-time news programme which started in 2008 on Raitre, the Third channel of Rai – the National Italian State Broadcasting Corporation. It produces full length reportages weekly and it is presented by its creator Riccardo Iacona, a journalist and writer who has won many awards for the quality and independence of his work. Mr Iacona is also very popular for his unique passionate and sympathetic style in covering stories, a style with which he has shaped “Presa Diretta”.
„Presa diretta“ is not a talk show, but a balanced mix of cutting-edge reportage and studio. Using a documentary style, the visual aspect of the report is an essential part of the story.

www.presadiretta.rai.it

“Presa Diretta” has won the respect of the viewers, the praise of the press critique and has obtained very good results in terms of audience and share too, its audience being of about three million people with a feedback on social networks such as Facebook and Twitter.

https://www.facebook.com/#!/PresaDiretta.Rai?fref=ts&rf=104038322965172
@Presa_diretta
@IaconaRiccardo

During every issue of the programme, which is approx. 100 minutes long, a single theme is developed, which may or may not be yet in the political agenda: corruption in politics, military spending, cleaning up the environment, labour reform, violence against women among others.

.

.

.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein

Ich will euer Leben nicht

Das muss ich einfach mal wieder los werden!

.
.
.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Italienisches Fernsehteam sucht Interview-Partner (in Berlin) zum Thema „Prekäre Arbeit in Deutschland – Betroffene der Agenda 2010“

Ein italienisches Fernsehteam (staatlicher Rundfunk) sucht für eine Reportage zum Thema „Prekäre Arbeit in Deutschland – Betroffene der Agenda 2010“ entsprechende Interview-Partner. Das Team möchte die Interviews in der Zeit vom 24. bis 30. November 2014 in Berlin produzieren.

Entdeckt hat man uns bei unserer Kreuz-Aktion am Kottbusser Tor vor ein paar Tagen.

Wer Interesse hat meldet sich bitte wieder bei mir (der@wendeberater.de). Ich leite das dann an das Drehteam weiter.

.

.

.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Besuch des „Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit“ in Berlin Schöneweide am Di., 18.11.2014

In meiner Funktion als Wendeberater führe ich am kommenden Dienstag Herrn Kenneth McGill (Associate Professor der Southern Connecticut State University – Department of Anthropology) aus den USA durch das „Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit“ in Berlin Schöne-weide.

Herr McGill weilt noch bis Mitte Dezember im Rahmen eines Forschungsprogramms zum Thema „Arbeitsvermittlung und Sozialstaat“ in Berlin und spricht sehr gut die deutsche Sprache.

Wer Lust hat mitzukommen, kann sich gerne mit hinzugesellen. Wir treffen uns am Dienstag, den 18. November 2014 um 11:00 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz des S-Bahnhofes Schöneweide – oder man kommt direkt zum Dokumentations-zentrum in der Britzer Straße 5 in 12439 Berlin.

.

.

.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Impressionen vom Berliner Pub Talk zu Hartz IV mit Johannes Eber (INSM)

Berliner Pup Talk
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Diskussionsrunde

Betroffene für Interview (in Berlin) zum Thema Leiharbeit/prekäre Arbeitsverhältnisse und Arbeitsplatzunsicherheit gesucht

Nachstehend der leicht überarbeitete Originaltext einer Anfrage die mich gerade (14.11.2014) erreicht hat. Wer in Berlin Interesse hat, schicke mir bitte schnellstens seine Kontaktdaten (der@wendeberater.de) und einen kurzen Hinweis darüber, was er zum Thema Leiharbeit/prekäre Arbeitsverhältnisse und Arbeitsplatzunsicherheit „persönlich“ berichten kann und auch möchte.


Sehr geehrter Herr Fielsch,

ich bin eine junge Filmschaffende in Berlin. Ich habe Sie bei einer Ihrer Kreuzaktionen am Kurfürstendamm angesprochen, da mich das Schicksal der Opfer der Agenda 2010 sehr bewegt hat.

Im Rahmen einer Bewerbung für den Studiengang Regie, an einer Film- und Fernsehakademie, erstelle ich eine Recherche zum Thema „Arbeit heute“.
Ich möchte mich v.A. mit dem Thema Leiharbeit/prekäre Arbeitsverhältnisse bzw. Arbeitsplatzunsicherheit auseinander-setzen und bin aus gegebenem Grund auf der Suche nach Betroffenen in Berlin, die sich für ein Interview (auf Wunsch auch anonym) zur Verfügung stellen.
Es würden vorrangig Fragen zu deren Lebenssituation und Befinden in unsicheren Arbeitsverhältnissen, Ängsten und Wünschen gestellt, sowie ein Portraitfoto (a. W. auch unkenntlich gemacht) angefertigt werden.

Es geht mir darum, zu erforschen, wie es den Leuten geht und ob und wie sie zum Thema „Arbeit heute“ stehen bzw. sich damit identifizieren können.

Die Interviews sollen innerhalb der kommenden 10 Tage innerhalb Berlins geführt werden.

Mit herzlichen Grüßen

.

.

.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Wegen der Beteiligung an der indirekten Tötung von Hartz-IV-Empfängern wurde abgemahnt…

Frau Dr. Nikutta – Vorstandsvorsitzende der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

Herr Falk – Vorstandsmitglied der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

Herr Zweiniger – Vorstandsmitglied der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

Herr Stolz – Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

Herr Stauder – Geschäftsführer der GSE•PROTECT Gesellschaft für Sicherheit und Eigentumsschutz mbH

Herr Bindig – Geschäftsführer der GSE•PROTECT Gesellschaft für Sicherheit und Eigentumsschutz mbH

Herr Goldschmidt – Geschäftsführer der GSE•PROTECT Gesellschaft für Sicherheit und Eigentumsschutz mbH

Frau Kroschel – GSE•PROTECT Gesellschaft für Sicherheit und Eigentumsschutz mbH

Herr Yad – WISAG Sicherheit & Service Berlin-Brandenburg GmbH & Co. KG

Herr Pesten – WISAG Sicherheit & Service Berlin-Brandenburg GmbH & Co. KG

Herr Hartmann – WISAG Sicherheit & Service Berlin-Brandenburg GmbH & Co. KG

Herr Akarsu – WISAG Sicherheit & Service Berlin-Brandenburg GmbH & Co. KG

Herr Kutyma – Geschäftsführer der WISAG Sicherheit & Service Berlin-Brandenburg GmbH & Co. KG

Herr Siebert-Strauß / Niederlassungsleiter der WISAG Sicherheit & Service Berlin-Brandenburg GmbH & Co. KG

Herr Schulz – Niederlassungsleiter der WISAG Sicherheit & Service Berlin-Brandenburg GmbH & Co. KG

Frau Dr. Schubert – Geschäftsführerin der WISAG Facility Service Holding GmbH & Co. KG

Herr Riebschläger – Geschäftsführer der WISAG Facility Service Holding GmbH & Co. KG

Herr Moritz – Geschäftsführer der WISAG Facility Service Holding GmbH & Co. KG

Herr Hempel – Vorsitzender Geschäftsführer der WISAG Facility Service Holding GmbH & Co. KG

Herr Kohl – Geschäftsführer der GSE•PROTECT Gesellschaft für Sicherheit und Eigentumsschutz mbH

.

.

.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Mein heutiger Besuch beim Amtsarzt

Da ich inzwischen von vielen Seiten aus gefragt werde, wie den mein Lebenslauf in Bezug auf das völlig gestörte Verhältnis zwischen mir und dem für mich lebensverwaltungstechnisch zuständigen Jobcenter derzeit voran schreitet, wollte ich gerne mitteilen, dass ich heute beim Amtsarzt der Arbeitsagentur war, wo es darum ging, ob ich auf Grund der Arbeitsbelastung von maximalen drei Stunden pro Tag eventuell (ganz offiziell) aus dem Arbeitsmarkt ausgesondert (berentet) werden kann.

Da ich mich bei der Vernehmung ganz normal verhalten und völlig sachlich argumentiert habe, bin ich bestimmt sehr verrückt rüber gekommen. 😉

Das Gute bezüglich meiner hart erarbeiteten Frühberentung wäre, dass mein Wochen-Grundeinkommen (was ich derzeit noch in Form von Hartz-IV über den ganzen Monat strecken muss) mit einer zeitweiligen Bedingungslosigkeit angereichert werden würde und dass ich dadurch völlig entspannt und ganz in Ruhe arbeiten könnte.

Schauen wir mal, wie der nächste Akt in meinem ganz persönlichen Theater des Lebens weiter geht. 🙂

Zum Stand der finanziellen Sanktionierungen meiner Person möchte ich noch verkünden, dass auf Basis des Gutachtens des sozialpsychiatrischen Dienstes die angedrohte 60 prozentige Sanktion gar nicht erst in Kraft getreten ist und die 30 Prozentige vom Jobcenter zurück genommen wurde. Diesen Monat habe ich außerdem das erste Mal wieder mein volles Lebensgehalt überwiesen bekommen, so dass die dreimonatige Zwangsreduzierung meines Arbeitslosengeldes (nennt man das eigentlich auch Diät?) um zwei mal 10 Prozent (rund 80,- Euro)  ebenfalls überstanden ist.

.

.

.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Mein Jobcenter