Monatsarchiv: August 2016

Highlights meiner 3. Schwarzfahrer-Verurteilungsparty

Als größtes Highlight meiner 3. Schwarzfahrer-Verurteilungsparty am Montag, den 22. August 2016 habe ich vom Richter ein Geschenk in Form von 80 Tagessätzen zu je 18,- Euro erhalten. Da dieses (Standard-) Geschenk aber zu erwarten war, hält sich meine Freude darüber mehr oder weniger in Grenzen.

Die Staatsanwältin begründete den Anspruch auf dieses Geschenk damit, dass andere Menschen in meiner Situation sich das fehlende Geld für die Fahrkarten auch BESORGEN* können und ich ja außerdem auf das Fahrrad** ausweichen könnte.

Als große Party-Spaßbremsen erwiesen sich übrigens nicht nur zwei uniformierte Justizbeamte, die sich extra mit in den Saal setzten, sondern auch der Richter selbst, der die zuschauenden Partygäste vor Beginn der Party (wie im Kindergarten) auseinander setzte.

Da ich mich aber wie immer nicht mit dem NORMALEN zufrieden gebe, habe ich natürlich gleich nach der Verhandlung Berufung eingelegt, um so auch weiter für Vollbeschäftigung in der Gerichtsindustrie zu sorgen.

*) Ich konnte die Staatsanwältin leider nicht fragen, ob sie dabei u.a. das Durchwühlen von Mülleimern und Mülltonnen nach leeren Pfandflaschen meinte.

**) Auch dabei wird wieder völlig ausgeblendet, dass in der Berechnungsgrundlage der Grundsicherung (wie im Hartz-IV-Regelsatz) 0,- Euro für die Anschaffung eines Fahrrades und gerade mal gut 1,60 Euro für Zubehör und Ersatzteile monatlich vorgesehen sind.

 

 

 

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter 3. Schwarzfahrer-Verurteilungs-Party

Einladung zu meiner 3. Schwarzfahrer Verurteilungs-Party ;)

Am Montag, den 22. August 2016 findet im Amtsgericht Tiergarten (Turmstraße 91 in 10559 Berlin, Raum D113) ab 08:40 Uhr die erste Verhandlung bezüglich meiner dritten Anklage wegen der angeblichen Erschleichung von Beförderungsleistung statt. Wer Lust auf diese Art des gesellschaftlich anerkannten Mobbings hat, kann gerne vorbei schauen, wenn er bzw. sie sich die Fahrkarte dorthin leisten kann. Wer sie sich nicht leisten kann, kann gerne auf meine nicht vorhandene Fahrkarte mitfahren. 😉

Neue Ladung des Amtsgerichtes zum 22.8.2016

 

Gut zu wissen:

In der Grundsicherung (die ich mit meiner üppigen Vorruhestandsrente von ausgezahlt 94,49 Euro beziehe) sowie im Hartz-IV-Regelsatz, sind knapp 19,- Euro monatlich für den Nahverkehr* eingerechnet. Dies reicht weder für ein Sozialticket von 36,- Euro bzw. für ganze 4 längere Fahrten im Monat, da man mit einer Fahrkarte nur in eine Richtung** fahren darf.

*) Für den Fernverkehr sind übrigens ganze 2,- Euro pro Monat eingerechnet, was eine völlig neue Art der Reisefreiheit darstellt.

**) Die Telekom will demnächst einen Ortstarif zum halben Preis anbieten, wobei dann aber nur in eine Richtung gesprochen werden kann.

 

Aber zum Glück…

kann ich mich auf Antrag* in voller Höhe von den GEZ-Gebühren befreien lassen, was bedeutet, dass mir die Gesellschaft meine mediale Verblödung im Eigenheim vollständig finanzieren würde.

*) Als Inhaber der Schufa-Gold-Card bin ich zu meinem doppelten Glück automatisch von jeglichen Zahlungen befreit. 😉

 

Auf Grund einiger Kritik bezüglich des Begriffes „Schwarzfahrer“ stellt sich mir natürlich die Frage, ob hellhäutige Menschen überhaupt das Recht besitzen, nicht schwarz fahren zu dürfen.

Außerdem freue ich mich schon sehr auf das erneute staatlich legitimierte und gesellschaftlich beklatschte Mobbing, um mich weiter bzw. nun in diesem Gesellschaftssystem (mit falscher Schuld überladen) in Abhängigkeit bzw. Unfreiheit zu halten, wobei es heute, der Ursachen bewusst, nicht mehr meine Seele erreicht bzw. diese (weiter) beschädigt.

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 3. Schwarzfahrer-Verurteilungs-Party

Hurra! Arbeit macht (mich) frei!*

…wobei ich mir diese Freiheit seit 1. August 2016 beim Berliner Verein Unter Druck erarbeiten darf, in dem ich dort meine 2. Strafe für das so genannte „erschleichen von Beförderungsleistungen“ abarbeite um einer Haftstrafe zu entgehen.

Gepriesen sei unser Gesellschaftssystem, welches auch weiterhin die Auswirkungen der sozialen Schieflagen bekämpft, statt dessen Ursachen zu beseitigen.

Die erste Verhandlung bezüglich einer 3. Anklage wegen der angeblichen „erschleichen von Beförderungsleistungen“ findet übrigens am 22. August 2016 beim Amtsgericht Berlin Tiergarten statt.

 

Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Ich kandidiere nur aus Notwehr

Mein persönlicher Beitrag zur Berlin-Wahl 2016

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ich kandidiere nur aus Notwehr